Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Mitarbeiterverzeichnis

     Lehrveranstaltungen Lebenslauf Publikationen

Dr. phil. Hannes Delto

Sozialpsychologie

Tel.: +49 541 969-7694
hannes.delto@uni-osnabrueck.de

Raum: 75/244
Institut für Psychologie
Lise-Meitner-Straße 3
49076 Osnabrück
Sprechzeiten: n. V.

Lehrveranstaltungen



Lebenslauf


since 2022: Research assistant (Project racism in sports), Department of Social Psychology, Osnabrück University
since 2017: Associated researcher, Institute for Interdisciplinary Research on Conflict and Violence, Bielefeld University
2021-2022: Lecturer and researcher, Department of Social Science of Sport, Giessen University, and Institute of
Sport Psychology and Sport Pedagogy, Leipzig University
2021: Research assistant (Project right-wing extremism online-offline), Research Institute for the Development of
Social Concepts, University of Applied Sciences Niederrhein
2020: PhD in Educational Science at Bielefeld University
Prejudices and stereotypes in sports clubs: an analysis in the context of socialization and anti-discrimination
2019: Parental leave (February-August)
2017-2019: Lecturer and researcher, Department of Sport Pedagogy and Didactic, University of Göttingen
2016-2017: Lecturer and researcher, Faculty of Education and Research & Writing Lab, Leipzig University
2012-2014: Research assistant (Project group-focused enmity in sports clubs), Institute of Sport Psychology and
Sport Pedagogy, Leipzig University
2012: Magister Artium in Sport Science, Educational Science and Journalism at Leipzig University


Publikationen


Delto, H., Kerst, B. & Zick, A. (2022). Radikalisierte Mitglieder in Schützenvereinen: Die Normalisierung von menschenfeindlichen und rechtsextremen Einstellungen. Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit, 7(1), 103-117. Leseprobe https://doi/pdf/10.46499/2075.2353

Delto, H. & Zick, A. (2022). Antisemitismus und fußballaffine Jugendliche im Verein: Ausprägung, Differenzen und Strategien für einen zivilen Umgang. In J. Baier & M. Grimm (Hg.), Antisemitismus in Jugendkulturen: Erscheinungsformen und Gegenstrategien (S. 226-243). Schwalbach/TS: Wochenschau.

Müller, J., Delto, H., Böhlke, N. & Mutz, M. (2022). Sports Activity Levels of Sexual Minority Groups in Germany. Sexes, 3(1), 209-218. https://doi.org/10.3390/sexes3010016

Delto, H. (2022). Vorurteile und Stereotype im Vereinssport: Eine Analyse im Kontext von Sozialisation und Antidiskriminierung. Bielefeld: transcript. Rezension https://doi.org/10.1515/sug-2022-0021

Delto, H. & Zick, A. (2021). Vereinssport in rechtsextremer und menschenfeindlicher Gesellschaft. In A. Zick & B. Küpper (Hg.), Die geforderte Mitte: Rechtsextreme und demokratiegefährdende Einstellungen in Deutschland 2020/21 (S. 130-139). Bonn: Dietz. Download

Delto, H. (2018). Homophobe Stereotype im organisierten Vereinssport. In M. Schweer (Hg.), Sexismus und Homophobie im Sport: Interdisziplinäre Perspektiven auf ein vernachlässigtes Forschungsfeld (S. 41-53). Wiesbaden: Springer VS.

Delto, H. (2018). Der Sport und die Macht der Vorurteile: Eine Studie zu sozialen Einstellungen von Mitgliedern in Sportvereinen. Sport und Gesellschaft, 15(1), 5-29. https://doi.org/10.1515/sug-2018-0002

Delto, H. & Zick, A. (2017). Vorurteile im Verein: Neue Studie über Diskriminierung im organisierten Sport [Gastbeitrag]. In U. Kroemer, Das Spiel mit den Anderen: Fußball zwischen Integration und Diskriminierung (S. 21-32). Göttingen: Werkstatt.

Delto, H. & Tzschoppe, P. (2016). Frauen im vereinsorganisierten Sport: Unterrepräsentanz und moderner Sexismus. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 57(1), 28-46.

Delto, H. & Tzschoppe, P. (2015/2016). Wir und die Anderen: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im Sport [Abschlussberichte zum Forschungsprojekt]. Universität Leipzig. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa-209715

Delto, H. (2015). Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im Sport: Eine quantitative Studie in Sachsen. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 55(2), 8-36.


Selected presentations

Rassismus im Vereinssport: Befunde aus der Mitte-Studie 2020/21. DeZIM-Tagung 2022, Berlin, 05.-07.10.2022 (mit Andreas Zick).

Schützenvereine als Orte der Radikalisierung und Nicht-Radikalisierung. Veranstaltung des Hessischen Schützenverbandes und der Sportjugend Hessen (Projekt "DemoS! Sport stärkt Demokratie"), 11.09.2022 (mit Benjamin Kerst).

Die Abwertung der Anderen: Antisemitismus im Vereinssport. Fachtagung „Die (Un-)Sichtbarkeiten von Antisemitismus im Fußball“ des Zentralrates der Juden in Deutschland in Kooperation mit zusammen1 (MAKKABI Deutschland), 27.-29.04.2022.

Challenges for Youth Socialization: Anti-Semitism in Sports and Football Clubs. 17th Conference of the European Association for Sociology of Sport: “Sports in the face of the global health crisis of COVID-19. Great social challenges”, 07.-10.09.2021 (with Andreas Zick).

The Meaning of Shooting Clubs as Social Space for Extremist Radicalization in Germany. 15th Conference of the European Sociological Association: “Sociological Knowledges for Alternative Future”, 31.08.-03.09.2021 (with Andreas Zick). Abstract Book

Antisemitismus im Fußball: Erscheinungsform(en) und Einflussfaktoren. 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie: "Gesellschaft unter Spannung", 14.-24.09.2020. Poster

Der Diversity-Effekt im Fußball: Strategien für einen wertschätzenden Umgang. 24. Kongress der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft: „Sport im öffentlichen Raum“, Berlin, 18.-20.09.2019.

Die Bedeutung eines sportbezogenen Ehrenamts für das Wertesystem des Sports. 32. Tagung des Forums Friedenspsychologie: "Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus", Salzburg, 14.-16.06.2019.

Der Einfluss von Diversität auf Vorurteile im Sport. Konferenz: „Bildungsteilhabe im Zeichen von Diversität: Diskurse, empirische Zugänge und Handlungsfelder“, Hildesheim, 31.03.2017.

Die Abwertung von homosexuellen Menschen und Sexismus im Sport. Tagung „Integrationsmotor Sport?! Homophobie und Transphobie im Sport“ der Initiative Setz ein Zeichen – Für Toleranz, Respekt und Vielfalt, Berlin, 01.04.2016.